• Äthiopischer Olim am 24.3.2020 - Photo: The Jewish Agency for Israel
Israel helfen

72 äthiopische Neueinwanderer (Olim) kamen am 24. März 2020 in Israel an

Redaktion - 24. März 2020

Wir danken unserem Herrn, dass in dieser kritischen Zeit 72 Olim nach Israel heimkehren durften! Wir beten, dass sie die Quarantäne gut überstehen und sich bald in Israel integrieren können. Wir preisen Gott, dass ER Seinem Wort treu ist! Jesaja 43, 5-7: „So fürchte dich nun nicht, denn ich bin bei dir. Ich will vom Osten deine Kinder bringen und dich vom Westen her sammeln, ich will sagen zum Norden: Gib her! und zum Süden: Halte nicht zurück! Bring her meine Söhne von ferne und meine Töchter vom Ende der Erde, alle, die mit meinem Namen genannt sind, die ich zu meiner Ehre geschaffen und zubereitet und gemacht habe.“More Trotz Coronavirus war es möglich, diese Gruppe von Olim, die schon so lange auf ihre Einwanderung warteten, nach Israel heimzubringen. Baruchim Habaim! Herzlich willkommen!

Danielle Mor von der Jewish Agency schrieb (ein Auszug aus ihrem Brief vom 12. März 2020):

„Viele Organisationen müssen in dieser Zeit harte Entscheidungen treffen. Für uns von der Jewish Agency war es klar, dass die Mitarbeiter nicht ins Ausland reisen dürfen, dass große Veranstaltungen verschoben werden müssen und dass alle, die in Quarantäne sind, unterstützt werden. Aber die schwierigste Entscheidung war, wie wir in Bezug auf Aliyah weiter vorgehen. Würden wir tatsächlich die Olim und die Bürger unseres Landes schützen, wenn wir die Aliyah nun nicht mehr zuließen?

Photo: The Jewish Agency for Israel

Ich bin stolz darauf, dass trotz der vielen Bedenken und Stimmen, die ein Ende der Aliyah fordern, die klare Entscheidung lautet, dass die Aliyah weitergeführt wird. Seit 1948 hat die Jewish Agency nie aufgehört, Olim nach Israel zu bringen, und die nunmehrige Situation wird keine Ausnahme darstellen. 2019 war das stärkste Aliyah-Jahr in mehr als einem Jahrzehnt und 2020 versprach, sogar noch besser zu werden.

Alle Olim werden über die aktuelle Situation und die Notwendigkeit einer Heimquarantäne informiert, alle werden willkommen geheißen, erhalten ihre Staatsbürgerschaftspapiere und werden an den Ort ihrer Wahl gebracht, wo sie sich in Quarantäne begeben können. Diejenigen, die in unsere Wohnprogramme kommen, werden in unseren Zentren unter Quarantäne gestellt. Unsere engagierten Mitarbeiter bringen ihnen Lebensmittel und Vorräte und halten sich von ihren eigenen Familien fern, um die neuen Olim unterstützen zu können. Natürlich erfordert diese Situation weitere Ressourcen – für Nahrungsmittel und Vorräte, aber auch verstärkte finanzielle Mittel für die Unterbringung und mehr.

Abschließend möchte ich sagen, dass diese Krise zum Zeitpunkt des Purim-Feiertags eingetreten ist. Wir wollen uns an den Glauben, den Mut und die Führung von Esther erinnern, die anstelle von Zerstörung und Angst, Freude und Einheit gebracht hat.

Photo: The Jewish Agency for Israel

Wir müssen ermutigt werden und tatsächlich Mut machen, indem wir dieselben Worte sprechen, die ihr direkt ins Herz gelegt worden waren:

„FÜR EINE SOLCHE ZEIT WIE DIESE“.

Ich danke Ihnen für Ihre Gebete und Ihre Unterstützung und bitte wissen Sie, dass das Volk Israel auch für Sie betet.“